Ohne Gesang durchs Jubiläumsjahr

Schliengen - Ohne Gesang durch’s Jubiläumsjahr

Weiler Zeitung,  05.11.2020 - 16:55 Uhr
Da war die Welt noch in Ordnung: Der Schliengener Chor Frohsinn bei seinem Auftritt im Januar auf dem Schliengener Neujahrsempfang.Archivfoto: Claudia Bötsch Foto: Weiler Zeitung
 
Da war die Welt noch in Ordnung: Der Schliengener Chor Frohsinn bei seinem Auftritt im Januar auf dem Schliengener Neujahrsempfang.Archivfoto: Claudia Bötsch Foto: Weiler Zeitung

Eine kurze Antwort hat Heidi Schwarz-Schindler, Vorsitzende des Chors „Frohsinn“, auf die Frage, wie der Verein bisher durch das Jahr 2020 gekommen ist: „Ohne Gesang.“ Das durch Corona erzwungene Stillstehen des Vereinslebens ist umso schmerzlicher, als der Chor dieses Jahr sein 175-jähriges Bestehen feiern kann.

Von Adrian Steineck

Schliengen. Dabei hatte das Jahr vielversprechend angefangen: Am Vorabend des Dreikönigstags war der Chor „Frohsinn“, verstärkt mit Gastsängern aus Steinenstadt, in der Kirche St. Leodegar aufgetreten, um das Jubiläumsjahr einzuläuten. „Davon konnten wir im Februar noch zehren“, sagt die Vorsitzende im Gespräch mit unserer Zeitung.

 

Dann aber kam Corona und damit verbunden das Herunterfahren des Vereinslebens: „Das dienstägliche Treffen zum gemeinsamen Proben, die Gespräche, nur schon die Frage danach, wie es einem geht – das alles fehlt natürlich enorm“, sagt Heidi Schwarz-Schindler. Zwar habe der Chorleiter Lieder auf CD aufgenommen und diese dann allen Mitgliedern zur Verfügung gestellt, damit jeder für sich in den eigenen vier Wänden die Stücke einstudieren kann. „Aber das ist einfach nicht dasselbe“, schildert die Vorsitzende ihre Erfahrung. Sicherlich würde sich mancher die CD anhören und mitsingen, aber es sei illusorisch zu glauben, dass dann bei der nächsten gemeinsamen Probe – wann diese auch immer stattfinden mag – jeder das Repertoire beherrsche.

 

Eigentlich würden die Mitglieder des Chors „Frohsinn“ sich derzeit gemeinsam auf ein großes Konzert anlässlich des 175-jährigen Bestehens vorbereiten, das bereits von diesem Jahr in den Herbst 2021 verschoben wurde. „Wir hatten im Oktober auch eine gemeinsame Probe in der Prälat Hebel Kirche, bei der ich auch Mitglied im Kirchengemeinderat bin“, sagt Schwarz-Schindler.

Auch wenn darauf geachtet worden sei, dass alle Abstandsregeln eingehalten werden, fand diese Probe doch nur einmal statt, da dies den Mitgliedern „zu heiß“ gewesen sei. „Treffen in unserem Probelokal standen nicht zur Diskussion, denn dabei handelt es sich um einen Kellerraum“, legt die Vorsitzende dar und ergänzt: „Wir sind 2020 nicht in die Gänge gekommen.“

Auch das Gewinnen neuer Mitglieder sei bereits vor der Corona-Pandemie schwierig gewesen. So besteht der eigentlich gemischte Chor derzeit noch aus 20 Frauen, Neuzugänge kommen nicht nach. Daher habe man sich bei vergangenen Konzerten etwa vom befreundeten Frauenchor Binzen oder wie beim Januarkonzert von Sängern aus Steinenstadt aushelfen lassen. „Aber wir freuen uns natürlich über jeden Interessierten, der uns verstärkt“, bringt es die Vorsitzende auf den Punkt und betont: „Es macht einfach auch Spaß.“ Die Hauptversammlung des Chors Frohsinn findet am Dienstag, 1. Dezember, 19.30 Uhr, im Floriansaal des Feuerwehrhauses Schliengen, Basler Straße 16, statt. Interessierte können dazukommen oder sich bei Christa Iburg, Tel. 07635 / 403, und unter Tel. 07635 / 15 14 melden.

Verbände

 

Mitglied im:
Deutschen
Chorverband
Deutscher Chorverband Untermarkgräfler
Chorverband
Untermarkgräfler Chorverband
Copyright © 2020 Chor Frohsinn Schliengen e.V.. Alle Rechte vorbehalten.